Wickelwenderock Midsommar (freebook)

Meine Herren, was hat mich dieser Rock Nerven gekostet…! Das muss ich Euch erzählen (Achtung langer Post). Denn der Rock war wirklich ganz schnell und easy genäht, alles saß perfekt, die eine Seite sah genauso aus wie ich sie haben wollte und ich habe den Rock mit dieser Seite dann auch schon auf einem Geburtstag getragen, da sah er so aus:

20140907_170015a

Die andere Seite war zu dem Zeitpunkt noch nicht ganz fertig, denn ich hatte ein paar Tage zuvor bei der Plottermarie bestellt und wollte doch unbedingt noch ein wunderbares Bügelbild aufbringen. Ich hatte das noch nie zuvor getestet. Ich habe die Anleitung gelesen und dachte das kann ja so schwer nicht sein und habe los gebügelt. Das sah auch erst alles total prima aus, bis zu dem Zeitpunkt als ich versuchte die Plastikfolie zu lösen und dann … „oh, das muss ich nochmal…. oh nein, das kann man ja noch rette…., oh nein, das sieht ja jetzt schei….. aber das muss doch zu….. verdammte Sch…..“ Ja! Also das Bügelbild hatte ich verhunzt und damit auch die Rockseite, was nicht so schlimm gewesen wäre, wenn ich doch extra nur auf dieser Seite die Befestigung für die wunderschöne Seitentasche angebracht hätte. Wäre mir keine Lösung eingefallen, hätte ich die Tasche also gar nicht nutzen können. Ein echtes Dilemma, denn die andere Seite hatte ich mit sehr exclusiven Stoff genäht, der nur in sehr geringer Stückzahl hergestellt wurde. Mehr davon hätte ich nicht nachbekommen und mit der Seite des Rockes war ich wirklich zufrieden. Was wenn ich mit dem Versuch die eine Seite zu retten, die andere mit dem wundervollen Stoff zerstören würde?

Ich hatte dann versucht mit einer aufbügelbaren und selbst ausgeschnittenem Stoff mein Desaster zu überdecken. Das sah dann so laienhaft aus, damit rum zu laufen wäre mir sehr peinlich gewesen. Letztlich habe ich vorsichtig die Nähte aufgetrennt und das betreffende Schnittteil entfernt. Dann habe ich das Schnittteil erneut zugeschnitten. Glücklicherweise hatte ich bei der Plottermarie einfarbige Folien mitbestellt, also habe ich das ursprüngliche Bügelbildmotiv als Vorlage verwendet und es auf eine der Folien übertragen. Mit einer kleinen Schere und einem entsprechenden Messer habe ich es dann freigelegt und aufgebügelt – dieses Mal völlig ohne Probleme.

Dann habe ich das Schnittteil wieder an der richtigen Stelle eingenäht, das Problem war, da die Druckknöpfe ja bereits am Bund angebracht waren, ließ sich der Rock nicht mehr komplett wenden. Dies war beim nähen kein Problem, aber nach dem Bügeln passte der untere Rand am Rocksaum nicht mehr genau aufeinander so dass der Stoff der anderen Seite zu sehen war. Hier habe ich dann noch ein Schrägband aufgebracht.

Hier zeige ich Euch die Seite die ihr schon kennt, nun mit Schrägband:

20140916_181836-1

20140916_181750-1

20140916_181756-1
Und hier die andere Seite mit dem Bügelbild und der Tasche:

20140916_181622-1

20140916_181540

20140916_181530-1a

 

(Ja, das ist wirklich eine Laufmasche, meine nette Fotografin hat dies scheinbar nicht gesehen und ich bin nun doch zu ungeduldig um deswegen nun nochmal neue Fotos zu machen *hihi)

20140916_181518-1

Jetzt bin ich total glücklich mit dem Ergebnis und sage voller Stolz der Aufwand hat sich gelohnt, oder wie siehst Du das?

 

Da heute Donnerstag ist landet mein Beitrag wieder bei rums

Bei Mamawerk gibt es außerdem eine Linkparty für Midsommar

 

Vielen Dank fürs lesen und lieben Gruß

Kirsten

 

Schnitt: Wickelwenderock Midsommar (freebook) von verplüscht und zugenäht

Material: Flexfolie von der Plottermarie

Stoff Vorderseite: Splendor 1920 designed by Bari J for Art Gallery fabrics „feel the Difference“, Schrägband und Kam-Snaps aus meinem Fundus

 

Tags: , , , , , ,

  • K dag mar

    Der ist super toll geworden